Kommunalwahl am 25. Mai 2008

Die FDP Ellerau steht für eine offene Informationspolitik und ist gegen jegliche Geheimniskrämerei von Politik und Verwaltung. Die Bürger sollen und müssen beteiligt und eingebunden werden, denn es ist schließlich ihre Gemeinde. Die FDP steht für Gradlinigkeit und hat den Mut zu wirklichen Veränderungen und den Willen, diese auch umzusetzen. Ziele allein sind noch keine Politik. Die Schwierigkeit besteht darin, aufzuzeigen, auf welchem Weg das Ziel zu erreichen ist. Die FDP macht keine teuren oder nicht realisierbaren Wahlversprechen, sondern die FDP unterstützt vernünftige Projekte und erinnert sich, dass es das Geld der Bürger ist, welches die Politik ausgibt. Haushalten und keine Schulden machen, ist angesagt.

Etliche Probleme Elleraus, auch solche, die durch Entscheidungen des Landes und des Kreises Segeberg ausgelöst werden, lassen sich nicht innerhalb der Gemeinde lösen. Ellerau ist eben keine Insel. Die FDP kann, im Gegensatz zu lokalen Wählervereinigungen, über den „Tellerrand“ der Gemeindegrenze wirken. Die FDP hat über ihren Kreis- und Landesverband die Möglichkeit zur Problemlösung wirksam beizutragen.

Infrastruktur – Wirtschaft – Verkehr

Ein moderates und kontinuierliches Wachstum ist zum Erhalt der vorhandenen Infrastruktur notwendig. Die Ellerauer Wirtschaftsbetriebe sind eine Voraussetzung für die Finanzkraft der Gemeinde und daher sind Gewerbegebiete, unter konsequenter Nutzung der Standortvorteile Elleraus, weiter zu entwickeln.

Ein möglicher, neuer Autobahnanschluss wird von uns nicht abgelehnt, denn dieser führt zu einer Verminderung des Durchgangsverkehrs in Ellerau.

Der höhengleiche Bahnübergang am Ortseingang ist das verkehrstechnische Problem von Ellerau. Seine Beseitigung, ohne jedoch den zweigleisigen Ausbau der AKN zu erschweren, ist anzustreben.

Wir halten Tempo 30, zur Sicherheit der Schulkinder, an der Grundschule für notwendig. An den Ortseingängen Alvesloher Straße und Dorfstraße wollen wir mit baulichen Veränderungen die „Einfahr“-Geschwindigkeit in den Ort vermindern.

Jugend

Das rasche Wachstum Elleraus hat die Infrastruktur der Gemeinde stark belastet. Eine Folge ist, dass die Gruppen- und Klassengrößen jetzt nicht mehr pädagogischen Anforderungen entsprechen. Wir streben eine Reduzierung der Gruppengrößen und flexiblere Betreuungszeiten an.

Kommunalbetriebe Ellerau & Finanzen

Ellerau ist hoch verschuldet. Daher wollen wir die Finanzkraft der Gemeinde mittels einer strikten Ausgaben- und Aufgabendisziplin stärken. Eine weitere Verschuldung ist zu verhindern.

Unerlässlich ist eine Überprüfung der Wirtschaftlichkeit der Kommunalbetriebe Ellerau (KBE) für die die Gemeinde Ellerau zu 100 Prozent haftet.
Der Betrieb der Biogasanlage ist ein erhebliches wirtschaftliches Risiko. Anfallende Verluste sind ein nicht hinnehmbares Risiko für den Gemeindehaushalt. Für einen soliden Haushalt sind Risiken zu minimieren. Daher ist es konsequent, die Biogasanlage an einen privaten Betreiber zu verkaufen oder zu verpachten.

Unsere Direktkandidaten

Wahlkreis I (Grundschule)

Rolf Schröder geb. 1940
Selbständiger Kaufmann
Buchenweg 10
25479 Ellerau


Wahlkreis II (Seniorenbegegnungsstätte)

Hans Bihl geb. 1944
Dipl.-Wirtschaftsingenieur
Stockholmweg 12
25479 Ellerau


Wahlkreis III (Bürgerhaus)

Maria Kwoll geb. 1947
Hausfrau
Berliner Damm 37
25479 Ellerau


Wahlkreis IV (Rathaus)

Horst-Dieter Lehmann geb. 1949
Technischer Kaufmann
Dorfstraße 1
25479 Ellerau


Wahlkreis V (Feuerwache)

Renate Lempart geb. 1944
Leitungsassistentin
Königsberger Straße 7
25479 Ellerau


Unser Liste zur Kommunalwahl am 25. Mai 2008:

  1. Hans Bihl
  2. Horst-Dieter Lehmann
  3. Rolf Schröder
  4. Renate Lempart
  5. Maria Kwoll